Weihnachtspredigt 2019

Meine Weihnachtspredigt 2019. Für mich eine echte Herzensangelegenheit. Und eine meiner Lieblingspredigten aus diesem Jahr. 

Du kannst meinem Predigt-Podcast „Preach it, Baby!“ folgen: auf SpotifyiTunes oder ganz einfach mit einem Podcatcher/Podcast-Player deiner Wahl – der Link dafür ist: https://www.juhopma.de/feed/podcast/predigt

Wenn du mir einen Gefallen tun möchtest, dann bewerte, like, teile „Preach it, Baby!“ auf Spotify, iTunes oder wo und wie auch immer. Vielen Dank!

6 Gedanken zu „Weihnachtspredigt 2019

  1. Hey, lieber Kollege in lohbrügge, ich habe mir gerade deine Predigt angehört. Und sie hat mir etwas klarer gemacht: was ich an, ich nenne es jetzt mal evangelikalen Predigten wirklich schwierig finde. Style und Methode sind locker und zeitgemäß. Aber inhaltlich verweigerst du m. E. die Auseinandersetzungen mit den Fragen der Zeit. Jesus ist die Antwort auf alles , ohne dass klar wird, wieso er es heute noch sein kann. Ich meine, dass man den Glauben an unseren Erlöser Jesus Christus heute nicht mehr plausibilisieren kann, wenn man nicht auf die Erkenntnisse der Psychologie, der Astrophysik, der Biologie und der Geschichte eingeht. Deine Weise das zu tun, ist die Paradoxie aufs Äußerste zu treiben. Das Unglaubliche wäre nie glaubhaft geworden, wenn es sich nicht bewahrheitet hätte. Das ist deine These. Mir, und ich glaube auch vielen anderen, ist das zu wenig, ist das ein zu durchschaubarer Winkelzug. Das kann man evolutionsbiologisch alleine schon auskontern, bzw. umdrehen: credo quia absurdum hat schon immer funktioniert. Und ich glaube , wenn deine Hörer das so vielleicht nicht formulieren könnten, sie ist doch fühlen. Religion hat eben heute ein massives Glaubwürdigkeitsproblem, dass wir, so meine ich, direkt angehen müssen, neue Plausibilitäten aufzeigen müssen, weitere Wege gehen müssen. Denn: Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben! Keine Frage. ansonsten eine Predigt mit starken Bildern, die in Erinnerung bleiben, und einem Prediger, der sein Handwerk versteht. Frohe Weihnachten!! Ralf

    1. Moin Ralf! Vielen Dank für deinen Kommentar. Und das meine ich ernst, weil es für mich ein perfektes Beispiel für „konstruktive“ Kritik ist. Klar und deutlich und trotzdem auch wertschätzend… soll heißen: habe mich sehr darüber gefreut! 🙂
      Allerdings muss ich natürlich jetzt auch was entgegnen 😉
      Aus meiner Sicht mache ich gerade das, was du „vermisst“ oder forderst.
      „Jesus ist die Antwort auf alles , ohne dass klar wird, wieso er es heute noch sein kann.“ – Genau dafür habe ich ja aus meinem Leben mit einem ganz klaren Beispiel erzählt. Bzw.: „wieso“ ist doch eine sehr uninteressante Frage, du meinst ja eher „wie“ oder nicht?

      „Ich meine, dass man den Glauben an unseren Erlöser Jesus Christus heute nicht mehr plausibilisieren kann, wenn man nicht auf die Erkenntnisse der Psychologie, der Astrophysik, der Biologie und der Geschichte eingeht. Deine Weise das zu tun, ist die Paradoxie aufs Äußerste zu treiben. Das Unglaubliche wäre nie glaubhaft geworden, wenn es sich nicht bewahrheitet hätte.“
      Das sehe ich auch tatsächlich sehr anders. Meiner Meinung nach ist heute mehr denn je wichtig, dass sich Glaube persönlich plausibilisiert. Das meine ich mit „in meinem Leben bewahrheitet/bewährt“.
      Ich würde dir widersprechen, dass meine Art der Plausibilisierung darin besteht, die Paradoxie aus Äußerste zu treiben, sondern in der persönlichen Erfahrung.

      „Das Unglaubliche wäre nie glaubhaft geworden, wenn es sich nicht bewahrheitet hätte.“ Genau das ist für mich Ausgangspunkt des christlichen Glaubens. Nach allem, was ich in der Bibel über die Auferstehungserfahrung lese, dann fußen diese alle auf der „persönlichen Bewahrheitung“. Jesus stirbt und alle Jünger düsen ab. Klappe zu, Affe tot. Dann sagen ein paar Frauen, er würde noch leben. Was machen die Jünger? Sie wollen es sehen, selber erfahren. Ja, sie wollen ihn sogar berühren, um es zu glauben. Und ich glaube genau so geht es uns heute auch noch. Wir wollen ja auch spüren. Sehen. Erfahren. Erleben.
      Ich glaube nicht, dass Jesus heute durch Psychologie, Astrophysik, Biologie oder Geschichte plausibilisiert werden kann/muss – bzw. nicht mehr oder weniger als auch in den letzten 2.000 Jahren. Aber ich glaube, dass heute wie seit Beginn des Christentums das Entscheidende des Glaubens die persönliche Erfahrung ist. Also das je eigene „es bewährt sich in meinem Leben“. Denn meiner Meinung nach funktioniert ja genau so unser Leben. Sei es in Freundschaften, Beziehungen, beim Urlaubshotel, bei der Pizza um die Ecke – entscheidend bei allem ist, dass ich persönlich erfahre, dass diese Sache auch in der Praxis das ist, was man mir versprochen hat. Die Pizza kann noch so lecker beschriebne werden – wenn sie mir nicht schmeckt, dann kaufe ich sie ja nicht nochmal. Etc. Verstehst du was ich meine?

      Kurz gesagt: Ich glaube wir haben immer dann ein Glaubwürdigkeitsproblem, wenn Glaube sich im je eigenen Leben als nicht glaubwürdig herausstellt.

      Haha, ich glaube, wir können darüber einen Gesprächskreis aufmachen 😉

  2. Hallo Jonas, vielen Dank!

    Wir haben deine Predigt im weit entfernten Bramfeld gehört. 😉 Danke. Du spricht uns aus dem Herzen (und im Übrigen mögen wir auch kein Gerolsteiner). Ich frage mich manchmal, was mir die Kirche heute noch geben kann und vor allem geben möchte. Die vielfältige Kirchenmusik? Ganz besonders hier in Hamburg? Aber das kann es doch nicht sein? Ganz schlimm wird es dann, wenn Kirche politisch wird. Wenn ich am Heilig Abend in der Kirche sitze und Weihnachten zu mir kommen möchte, dann werde ich wieder mit Politik konfrontiert. Und ich kann es nicht mehr hören. Ganz ehrlich. Ich habe das doch schon auf allen Kanälen. Im Büro, im Radio, im Fernsehen, im Internet und dann auch noch in der Kirche. Das ist mir echt zu viel. Kann Kirche nicht unpolitisch sein? Kann Kirche nicht einmal nur mir etwas geben, ganz für mich allein? Ganz besonders an Weihnachten? Ich weiß es am Ende meiner Fragen nicht. Und ich war schon oft davor, die Kirche zu verlassen. Das widerum kommt mir dann aber wie ein Verrat an meiner Vergangenheit vor. (Vielleicht weißt du, was ich meine.)

    Ich bin froh, dass ich deine Predigt hören konnte. Denn mir hat sie etwas gegeben und aus dem Herzen gesprochen. Daher noch einmal: Danke!

    Ganz liebe Grüße von mir und den Kindern.

  3. Moin Jonas,
    Vielen Dank für deine Weihnachtsbotschaft! Für mich von außen betrachtet auch ein Stück Werbebotschaft und Herausforderung für die Suchenden zu schauen: Und wer ist jetzt dieser tolle Jesus von dem dieser Fanbeauftragte Jonas da jetzt so begeistert erzählt hat?
    Ich hoffe, das da Zuhörer aus deinem Umfeld den Mut finden auf dich und deine Gemeinde zuzugehen und euch mit ihren Fragen/Zweifeln/Erfahrungen löchern und auch herausfordern und ihr aber dann auch den Mut und die Weisheit durch den Heiligen Geist habt ihnen ehrlich zu antworten… Damit dann auch der zweite Teil deiner Predigt, mind. weitere 50 Jahre Gemeinde (hoffentlich wachsend!), gefeiert werden kann..
    Darauf einen kräftigen Schluck lebendiges Wasser (mit Blubb oder ohne), aber das den Durst des Lebens stillt…
    Grüße aus dem Süden

Schreibe einen Kommentar