Featured Video Play Icon
PastorenLeben Sehen

Streit mit Kolleg:innen!

PastorenLeben S2F06 | Wie fühlt sich das an, wenn dir deine Kolleg:innen einen Einlauf geben? Ich habe schon mehrfach öffentlich etwas gesagt, was andere Pastor:innen massiv gestört hat. In dieser neuen „PastorenLeben“-Folge geht es um die anschließenden Konflikte und Auseinandersetzungen – und wie es mir damit geht. Ganz ehrlich: natürlich scheiße.

Ich freue mich sehr über all deine Fragen rund um mein Leben und meine Arbeit als Pastor. Also: gerne kommentieren!

Ein dicker Dank…

… geht raus an Samu! Denn der schneidet und bearbeitet all diese Videos und ohne ihn gäbe es keine einzige Folge hier! Danke Samu!

Alle Folgen

Du findest alle meine Videos immer auf juhopma.de – du kannst aber auch gerne meinen Kanal auf Youtube abonnieren.

Staffel 1 von „PastorenLeben“ findest du vollständig online auf YouTube.
Staffel 2 ist gerade gestartet und es gibt jetzt wieder für ein paar Wochen jeden Freitag eine neue Folge!

close

Du möchtest keinen Beitrag auf juhopma.de verpassen?
Dann schnell zum Newsletter anmelden!

7 Comments

  1. Christian Heine says:

    Wer austeteilt, bekommt auch eingeschenkt. Keine Neuheit. Aber hast du erwartet, dass Kollegenschelte unerwidert bleibt? Diplomatie ist nichts schlechtes. Den eigenen Anspruch können wir herausstellen ohne uns abfällig abgrenzen zu müssen. Ich höre Deinen Predigten sehr gerne zu. Und empfehle sie weiter.

    1. juhopma says:

      Ja, ich glaube für mich hat es sich gar nicht nach Kollegenschelte angefühlt – zumindest nicht konkret. Also wenn ich sagen würde, dass das Niveau der Bundesliga in den letzten Jahren gesunken ist, dann würde ich auch nicht erwarten, dass zwei Spieler aus der Bundesliga am nächsten Tag an der Tür klingeln und mir sagen, dass sie sich dadurch persönlich angegriffen fühlen… weißt du was ich meine? Aber klar: wer austeilt, muss auch einstecken können!

      Und: ich freue mich natürlich, dass du die Predigten gerne hörst und teilst! 🙂

  2. Renate Dorfeld says:

    Lieber Jonas!
    Lasse dich bitte nicht verunsichern!
    Wenn ich als über 70Jährige deine Predigten, dein Buch, deine Art, Gottes Wort zu verbreiten, klasse finde, dann muss es doch bei so Vielen, vor allem jüngeren Menschen, erstrecht gut ankommen. Wir warten doch schon so lange darauf, dass sich Kirche ‚entstaubt‘ und ehrlicher macht!
    Bleib‘ bitte dran!
    Gott schütze deine Seele und gebe dir die Kraft, die du brauchst, um genau so weiterzumachen!!
    Gruß Renate

    1. juhopma says:

      Vielen Dank für deine Worte! 🙂 🙂

      1. Corali says:

        Lieber junger Herr Pfarrer,
        ich möchte mich der Vorrednerin anschließen, bin auch schon 70 und sehr viel in unserer Kirche/Gemeinde unterwegs (noch nicht so lange). Ich kenne Ihre Webseite erst seit ein paar Tagen und was ich da las und hörte, hat mich z.T. sehr angesprochen, z.B. Ihre Ansprache über die Auferstehung, aber auch anderes.
        Zu Ihrer Aussage, es sei doch „gut lutherisch“, das zu sagen, was man denke. Ja, ok. Ich kenne jetzt weder Ihre Kritik, noch das Echo darauf. Es ging wohl um langweilige Predigten (kenne ich, aber auch gute!). Ich meine, man kann in der Sache klar sein und doch den anderen „mitnehmen“, z.B. indem man anregt, die Perspektive zu ändern und sich z.B. einmal in verschiedene Zuhörer hineinzuversetzen oder sich fragen, was ist mein Anspruch?
        Ich habe schon Predigten gehört, bei denen ich den Eindruck hatte, der Prediger ist in seine eigene Rhetorik verliebt. Auch habe ich schon zweimal Predigten gehört, die fast wortwörtlich aus einer Sammlung im Internet stammen (die Pastoren sollen ruhig davon ausgehen, dass Gemeindeglieder wie ich gerne Predigten lesen!) Ich meine, der Prediger muss nicht unbedingt das Rad neu erfinden, aber es ist schon angebracht, dieses vorgefundene Material zu „durchkauen“ (Ruminatio) und sich eigen zu machen. Ich habe auch einmal bei einem Pfarrer klar zur Predigt geredet (immer schön die GfK im Hinterkopf). Trotzdem ging er hoch!
        Im übrigen halte es, was den Gottesdienst, aber auch die Predigt betrifft, mit Dorothea Wendebourg, die schrieb, daß erstens der Gottesdienst zentral sei, die Musik gut sein soll (durchaus auch zu Herzen gehend 🙂 )und auch in der Predigt einfach gute Qualität „geliefert“ werden solle. Den Überzeugungsprozess habe man sowieso nicht in der Hand.
        Jetzt noch eine kleine „aber“ Anmerkung: es fühlt sich für mich besser an, wenn jemand, hier also Sie, etwas weniger oder gar nicht das Wort Sch … verwendet.

        Sonst ermutige ich Sie, Ihren Weg zu gehen, auch Kritik aufzunehmen und stets darin nach dem „the grain of truth“ zu suchen. Ich habe dieses erst später in meinem langen Leben gelernt. Übrigens – das ist auch etwas, was Ihren Kritikern und den Rinnen guttäte: VOR dem Empörungsschrei das „Körnchen Wahrheit“ suchen und in sich gehen …

        Herzlichst
        Corali

  3. Hallo Jonas,
    ein Prediger, der/die sich über eine solch offene Kritik so lautstark ärgert, weiß genau, dass sie ihn/sie trifft. Statt sich solcher Anfeindung demütig zu beugen, solltest du zurückfragen, warum gerade sie sich angegriffen fühlen? Wenn die Kritik sie so schmerzt, sollten sie daran arbeiten, dass sie selbst eine solche Kritik nicht treffen kann. Sprich: sie sollten an ihrem Predigtstil arbeiten.
    Ich kann deine offene Kritik hier jedenfalls nur teilen. Auch ich reflektiere jede meiner Predigten. Unter anderem auch auf dem Aspekt, ob man beim Zuhören Gefahr läuft einzuschlafen.
    Dazu mein Blogbeitrag vor ein paar Jahren: https://blog.katalyma.de/2009/03/01/predigtlaenge/

    Angriffe auf deine Person als Reaktion auf eine Sachkritik ist zudem die unterste Schublade der Rhetorik. Wer so reagiert, disqualifiziert sich selbst. Der zeigt auf, dass er keinerlei sachliche Erwiderung auf die Sachkritik hat.
    Also mein Rat: Sei entspannt und ziehe dir nicht zwickenden Schuhe deiner Kollegen an. Nicht nur Luther würde solch unsachliche Kritik bzgl seiner offenen Rede ernten, sondern Jesus und Paulus ebenso. Christ zu sein bedeutet eben nicht, Harmonie in jedem Fall über alles zu stellen.

    Wenn deinen Kollegen meine Kritik nicht passt, dürfen sie sich sehr gerne an mich persönlich wenden. 😉
    Gruß, Charly

    1. juhopma says:

      Vielen Dank für deine Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.