#churchX Lesen

Benutzerkonto & online-Login für alle Kirchenmitglieder

32 Millionen Menschen haben auf Facebook ein Benutzerkonto. Über 40 Millionen sind Mitglied einer christlichen Kirche. Wenn Kirche sich als eine Art religiöses (soziales) Netzwerk verstehen würde: wir wären auf einen Schlag Marktführer. Eine Idee für die Zukunft der Kirche: ein Benutzerkonto für jedes Kirchenmitglied inkl. online Login-Bereich #churchX

Es ist nicht ganz leicht für mich zu sagen, womit Kirche eigentlich gut zu vergleichen wäre. Aber Fakt ist: wir haben in Deutschland als christliche Kirchen über 40 Millionen Mitglieder. Nur mal zu Vergleich: Auf Facebook haben 32 Millionen Deutsche ein Benutzerkonto.

Stellen wir uns doch jetzt einmal nur kurz vor, wir würden als Kirche für unsere Mitglieder auch so etwas wie ein Benutzerkonto anlegen bzw. anbieten. Damit meine ich: eine Möglichkeit sich online bei „Kirche“ einzuloggen.

Wir wären von jetzt auf gleich Marktführer. Natürlich ist Kirche kein klassisches soziales Netzwerk. Vielleicht müsste man dafür sogar einen eigenen Namen finden. Aber ich glaube, dass für uns als Kirche großes Potential in dieser Idee steckt.

Wie könnte so etwas konkret aussehen?

Ich stelle mir das so vor, dass jedes Kirchenmitglied einen bzw. mehrere Briefe erhält, in dem die Sache erklärt wird. Man erhält Benutzernamen und Passwort. Das wäre für uns wirklich kein Problem alle Mitglieder grundsätzlich zu erreichen. Wieviele dann mitmachen und sich wirklich einloggen ist eine andere Frage. Ich glaube: sie hängt auch entscheidend davon ab, was man dann davon hat, wenn man sich bei der Kirche online einloggt.

Eine Mischung aus Dienstleistung, Inhalt und Netzwerk

Ich denke, dass wir dort eine Mischung anbieten müssten. Aus Dienstleistung, Inhalten und sozialem Netzwerk.

Also: ich kann mich online einloggen und z.B. Formulare abrufen (Taufurkunde, Patenscheine etc.). Ich kann aber auch Dienstleistungen buchen (Taufen, Hochzeiten etc.), finde Ansprechpartner (Seelsorge, Pastor:in vor Ort etc.).

Daneben wäre es sicherlich sehr gut, wenn man unsere kirchlichen digitalen Angebote findet. Aber ich stelle es mir so vor, dass man nicht nur die digitalen Angebote, sondern auch die analogen Angebote in der Nähe angezeigt bekommt.

Und zuletzt ist eine soziale Komponente sicherlich sehr wichtig. Wie genau die aussehen könnte: für mich noch völlig offen.

Mein Kirchen-Benutzerkonto

Also nochmal in Ruhe: wie würde das ablaufen?

Ich logge mich bei meinem Kirchen-Benutzerkonto online ein und finde dort im Prinzip alles, was Kirche so bieten kann. Und ja: ich erwarte auch, dass man dort seine Mitgliedschaft kündigen kann oder eben auch neu abschließen kann. Meine Idee rund um „Kirchenabo statt Kirchensteuer“ ließen sich hier sicherlich sehr gut einbinden.

Ist das jetzt zu groß gedacht? Ich denke nicht. Ich bin mir sicher, dass wir als Kirche so etwas auf die Beine stellen können. Und ja: ich sage ganz bewusst ganz allgemein Kirche, weil ich finde: das muss dann auch wirklich gemeinsam entstehen. Evangelisch, katholisch, Landeskirche, Freikirche – wir als christliche Kirchen bieten EIN Portal/Netzwerk/Benutzer-Login-Bereich.

Und wenn ich mich dort einlogge, dann sehe ich den geilen digitalen Krams aus Kirche, ich sehe die tollen lokalen Angebote (für mich persönlich zugeschnitten), ich kann jegliche Dienstleistung von Kirche abrufen und anfragen, ich kann meine Mitgliedschaft inkl. Formularen und Bestätigungen dort super einfach anfragen bzw. anpassen.

Was denkst du darüber?

Das ist jetzt natürlich nur eine Idee. Aber ich habe tatsächlich noch nie woanders davon gehört. Daher: lasst uns doch einfach mal den Gedanken weiterspinnen.

Ich freue mich über deine Kommentare, dein Teilen, Weiterleiten und Mitdenken 🙂

 

Soviel als zweite Idee rund um #churchX – weitere Ideen folgen in den kommenden Wochen. Wenn du keinen Beitrag verpassen möchtest, dann kannst du gerne meinen Newsletter abonnieren 🙂

close

Du möchtest keinen Beitrag auf juhopma.de verpassen?
Dann schnell zum Newsletter anmelden!

Vielleicht gefällt dir auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.