Was hat das mit juhopma auf sich?

Die Frage wird kommen. Und die Antwort ist wirklich… wahnsinnig spannend! Was hat das mit „juhopma“ auf sich?

Eigentlich ist die Antwort kurz: „juhopma“ – das hieß mal „JUgendHOmePage MArienkapelle“. Unter der Domain juhopma.com haben ein Freund und ich die Webseite zu den Hoch-Zeiten der Jugend in meiner Heimatgemeinde betrieben.

Seitdem hat sich das Wort für mich irgendwie erhalten. Wenn ich mal irgendwo einen Benutzernamen brauchte, der noch nicht vergeben war. Z.B. auf Twitter. Und irgendwo habe ich – so glaube ich zumindest – mal gelesen, dass wirklich coole Leute einen Künstlernamen brauchen.

Wenn ich es jetzt richtig deute, dann habe ich immerhin schon mal einen Künstlernamen. Fehlt nur noch die Coolness. Aber das kann sich nur noch um Jahrzehnte handeln, bis auch die bei mir eingetroffen ist.

Tja, jetzt ist die Antwort auch uneigentlich kurz. Was soll ich da noch groß zu schreiben? Klar, ich bin Theologe. Wir schaffen es die einfachsten Dinge in unendliche Länge zu verschachteln und aufzublähen. Dafür muss man ja nur in Gottesdienste gehen oder mal in einer theologischen Bibliothek wahllos ein paar Bücher rausgreifen. Einfachste Zusammenhänge, die kürzesten Thesen, offensichtlichste Aussagen – zack kommt ein Theologe und du brauchst wieder fünf andere, die für dich entschlüsseln und übersetzen, was der andere über ein Thema gesagt hat, was du – bevor er anfing darüber zu schreiben – eigentlich gut verstanden hattest.

Aber. Ich schweife ab. Kirchenkritik kommt woanders. Z.B. hier im Vikariat oder hier in Einfachkirche. Super, jetzt auch noch zwei Links in dem Beitrag untergebracht. Läuft bei mir. Auf jeden.

Sofern du auch einen erklärungsbedürftigen Benutzernamen hast – darfst du gerne in den Kommentaren versuchen meine „Behind-the-Benutzernamen-Story“ zu toppen!

Schreibe einen Kommentar